Freytagianer in Moskau Tage 5 und 6

Der Sonntag war wie zu jedem Austausch der Tag in der Familie. Alle Gasteltern hatten sich etwas Besonderes ausgedacht und so konnte jeder von tollen Erlebnissen berichten. Manche nutzten die Freizeit einfach nur zum Bummeln - in der Stadt oder auch in den Parks. Einige besuchten den Zirkus oder Ausstellungen. Die Jungen unternahmen eine rasante Bootsfahrt auf der Moskwa. Selbst bis zur Datscha außerhalb Moskaus fuhren manche Familien und erlebten den für Sonntagabend typischen Stau auf der Rückfahrt. Das Ziel der Lehrer war die Stadt Tula und ein Besuch auf Lew Tolstois Landgut in Jasnaja Poljana.

Tag 6

Dies war nun schon unser letzter gemeinsamer Tag mit den Gastgebern. Am Morgen konnten wir unsere Kräfte in Vierergruppen bei einem großen Quiz unter Beweis stellen, danach stellten wir unsere Eindrücke paarweise per Bild und Schrift dar. Anschließend ging es hoch hinaus- im Wolkenkratzer - Viertel Moskwa-City fuhren wir per Lift in die 89. Etage des Europa-Turms. Wir hatten eine tolle Aussicht und bestaunten Moskau aus 342 Metern Höhe. Wer kann schon sagen - dabei zugesehen zu haben, wie in einer solchen Höhe das traditionelle Moskauer Eis hergestellt wird? Wir - und es war sehr lecker.

Am Nachmittag gab es für alle zwei Stunden Freizeit in der Flaniermeile am Arbat: endlich konnten die letzten Rubel umgesetzt werden. Während die Lehrer Kaffee zur Stärkung brauchten, machten die Schüler das Hardrock-Café und die zahlreichen Souvenirläden unsicher. Natürlich blieb auch noch Zeit für viele schöne Fotos.

CB

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden